Mentoring-Programm für Studierende

Start: 15.01.2022
Projektleiter: Kanat Ishenbek, Mumtozbek Muzaffarov
Projektort: Deutschland
Beschreibung: Stiftungsverein BIZ Bildung Initiative Zusammenarbeit e.V. initiiert ein Mentoring-Projekt für Studierende und Auszubildende aus Kirgisistan und Zentralasien in der Bundesrepublik  Deutschland. Im Rahmen dieses Projektes werden unsere Mentor: innen die Studierende und Auszubildende durch verschiedene Veranstaltungen unterstützen. Auf unserem You-Tube-Kanal ist die Aufnahme von dem ersten Treffen.

Mentoring-Programm für Au-Pair

Start: 10.01.2022
Projektleiter: Kasiet Asekova, Aikanysh Ryskulova, Munara Azimbekova
Projektort: Deutschland
Beschreibung:
Das Ziel des Projektes ist es, den Au-Pairs nach der Ankunft in Deutschland mit nötigen Informationen zu helfen und ein bundesweites Au-Pair-Netzwerk aufzubauen. Das Projekt wird von den aktiven Mitgliedern des BIZ e.V. umgesetzt. Das Projekt beinhaltet folgende Punkte:
1) Es wird pro Bundesland mehrere Hauptmentoren geben, die sich in regelmäßigen Abständen online austauschen.
2) 2x im Jahr ist ein Au-Pair-Treffen geplant, das mit einem Ausflug kombiniert wird.
3) Es wird ein monatliches Online-Seminar von den Mentoren und Au-Pairs zu relevanten Themen zum Beispiel Ankunft, Anpassung an den Alltag der Gastfamilie, Kulturschock, Aufklärung über die deutsche Mentalität, Kindererziehung, Integration, Aufbau eines sozialen Umfeldes, Gesundheit usw. organisiert.
4) Angeboten werden wahlweise auch Gruppen- und Einzelgespräche über Verständnisprobleme und Zusammenleben in einer fremden Familie sowie über das Verhalten in einer Notfallsituation bei den Kindern, Umgang mit den Konfliktsituationen.
5) Des Weiteren wird auch Online-Seminare für Gastfamilien zum Thema „unser neues AuPair – aus einem fernen Land“ angeboten.
6) Ein weiterer wichtiger Teil des Projektes ist die Unterstützung der Au-Pairs in schwierigen Situationen. Die Einrichtung einer Hotline-Nummer ist erstrebenswert, so dass das Au-Pair in einer Notsituation von einem der geschulten Mentoren eine psychosoziale Unterstützung bekommt und mit ihm zusammen eine Lösung für sein Problem ausarbeitet.

Hilfsaktion für IT-Bildungsprojekt „Chyrak“

Start: 01.01.2022
Projektleiter: Dr. Mahabat Sadyrbek, Asel Sairaan-Damir, Azamat Toktakunov
Projektort: Deutschland
Beschreibung:
Unser Verein hat beschlossen, ein Bildungsprojekt mit dem Namen „Chyrak“ in Kirgistan zu unterstützen. „Chyrak“ (чырак) bedeutet „Licht“ im Kirgisischen und dient als Metapher für ein Bildungsprojekt, das von einem engagierten Team ausgearbeitet wurde. Das Hauptziel dieses Projektes ist, Mädchen und Frauen in Kirgistan in der Informationstechnologie auszubilden. Gerade in Zeiten wie diesen ist es ganz besonders wichtig, dass Mädchen, junge Frauen und Mütter nicht den digitalen Anschluss im Rahmen ihrer Aus- und Weiterbildung verlieren. Des Weiteren sollen die Frauen für sich neue Möglichkeiten erschließen, im In- und Ausland selbständig Geld verdienen zu können und ein unabhängiges Leben aufzubauen. Etwa 3.000-5.000 Mädchen und Frauen verschiedenen Alters können sich drei-fünf Monate lang fortbilden und sich durch einen Lehrplan, der Themen wie Programmieren, Codieren, Problemlösungen, Businessfertigkeiten und Teamwork anbietet, durcharbeiten. Kirgisische IT-Spezialisten aus der ganzen Welt, die als Vorbilder gelten, werden gemeinsam dieses Projekt umsetzen, indem sie selbst als Mentoren an dem Seminar teilnehmen und gemeinsam mit wertvollen Tipps aus ihrer Praxis die Kursteilnehmerinnen betreuen. Zur gleichen Zeit beginnen Fachleute allmählich, in Kirgistan einen IT-Sektor aufzubauen, um im Land dem gesunkenen Bildungssystem entgegenzuwirken und die Armut zu verringern.
Das Bildungsprojekt „Chyrak“ hat große Resonanz unter den Auslandskirgisen erfahren. Zwecks des Startkapitals gab es auch ein Wohltätigkeitskonzert „IT Classica“, welches BIZ e.V. mit einer Videobotschaft und Spendenaktion unterstützt hat und weiterhin tatkräftig unterstützen wird. Dafür sammeln wir gebrauchte Laptops und Tablets von Firmen und Privatpersonen. Ein engagiertes Team von freiwilligen Helfern organisiert den Transport der Sachspenden nach Kirgistan, ein weiteres möbelt die Rechner hard- und softwareseitig auf und gibt die Geräte dann kostenlos an Kursteilnehmerinnen mit begrenzten Möglichkeiten weiter. Wir freuen uns über Sachspenden in Form von Hard- und/oder Software, sowie Geldspenden für den Transport, denn damit helfen Sie uns, möglichst vielen Frauen in Kirgistan den Zugang zu den so wichtigen digitalen Bildungsprozessen zu erleichtern und ihnen eine bessere Zukunft zu ermöglichen! Nutzen Sie dafür die Überweisung per PayPal oder die Kontodaten des BIZ e.V.

Von Frauen für Frauen

Start: 08.03.2021
Projektleiter: Ak-Bermet Bogachieva, Nurzada Makeeva
Projektort: Deutschland
Beschreibung:
Das Ziel des Projektes ist es, den Austausch der kirigisischen Migrantinnen und Frauenorganisationen weltweit zu fördern. Im Rahmen dieses Projektes werden verschiedene Veranstaltungen durchgeführt, in denen die Frauen gegenseitig ihre kulturelle, musikalische, künstlerische und handwerkliche Tätigkeiten unterstützen können.

Kirgisisch-Unterricht für Kinder

Start: 01.10.2020
Projektleiter: Dinara Sulaimanova, Aiperi Otunchieva, Ainagul Mamyrbayeva
Projektort: Deutschland/Schweiz/Kirgistan
Beschreibung: Wir haben bereits erwähnt, dass wir in Deutschland mit unserem Herkunftsland emotional und kulturell verbunden sind. Zum Beispiel haben wir das Bedürfnis, die kirgisische Sprache an unsere Kinder als hohes Kulturgut zu vererben. Deshalb haben wir als unser erstes Projekt „Kirgisisch-Sprachunterricht“ für Kinder- und Jugendliche ins Leben gerufen, das nun seit einem Jahr erfolgreich realisiert wird.

Hilfe für die Region Batken

Start: 01.03.2021
Projektleiter: Azamat Toktakunov, Mahabat Sadyrbek, Baatyr Alymqulov
Projektort: Kirgistan-Batken
Beschreibung: Ende April 2021 ist ein blutiger Grenzkonflikt an der Grenze zwischen Kirgistan und Tadschikistan ausgebrochen. Wohnhäuser, Schulen und Geschäfte wurden ausgebrannt, viele Menschen wurden verletzt und sind umgekommen, Zehntausende Familien mussten evakuiert werden. Die Mitglieder des BIZ e.V. reagierten prompt auf die Situation mit einer Krisensitzung und erarbeiteten mehrere Hilfsprogramme: 1) Eine  Spendenaktion startete für Notdürftige; 2) Eine Webseite für Psychologische Betreuung der Leidtragenden wurde erstellt. 3) Eine deutschlandweite Demo der kirgisischen Diaspora wurde organisiert, um die Aufmerksamkeit der Internationalen Medien auf den Konflikt aufmerksam zu machen. Daran sind andere kirgisischen Communities aus Amerika, Italien, Russlanд und Türkei angeschlossen. 4) Eine Videobotschaft der Aktivisten aus verschiedenen Ländern wurde aufgenommen.
Als wir unsere Spendenaktion beendet haben, hat sich die Lage um Batken herum einigermaßen beruhigt und die Menschen kehrten in ihre Wohnorte zurück. Vor Ort gabe es Hilfe aus allen Teilen der Welt und diversen Internationalen Organisationen. Unsere Gelder investierten wir hauptsächlich in die Equipments: Es wurden 20 Computer, 20 Projektoren, 20 Whiteboards und insgesamt 700 Schulbücher gekauft und an diese neun Schulen: Arka, Dostuk, Schulgymnasium Nr.3, Maksat, Zholdoshev, Orto Boz, Ak-Saj und Suu Boju Kara Bak in der Region übergeben. Hier ist ein kurzer Videobericht.

Pandemie-Hilfe für Kirgistan

Projektdauer: 15.07.2020-15.09.2020
Projektleiter: Asel Sairaan-Damir, Azamat Damir, Uran Kamchybekov
Projektort: Kirgistan
Beschreibung: Spendenaktion „Unterstützung des medizinischen Systems während der COVID-19-Krise in Kirgistan wurde in der ersten Welle der Pandemie organisiert. Auf unseren Spendenaufruf reagierten viele Menschen, so dass wir innerhalb von einem Monat 9.876,53 Euro gesammelt und dafür all die notwendigen Geräte wie Sauerstoffkonzentrate, Pulsoximeter einschließlich Decken, Kleidung und Medikamenten besorgt hatten. Diese schickten wir auf dem schnellstmöglichen Wege nach Kirgistan, wo die Mitglieder unserer karitativen Partnerorganisation „Elim Barsyngby?“ vor Ort die Equipments in die Krankenhäuser von Talas, Naryn, Batken, Jalal-Abad und Ysyk-Köl geliefert hatten. Für weitere Spenden in Höhe von 1.721,32 Euro wurden für das Notfallhilfe-Zentrum Nr. 2 in der Hauptstadt Bischkek 3 Kardiographen, 3 Sauerstoffspender und die fehlende Ausrüstung für den Krankenwagen gekauft. Die beschaffenen Geräte helfen bei der schnellen Diagnose von Krankheiten und bei der Notfallversorgung. Des Weiteren wurden ein Computer, ein Drucker dem republikanischen Infektionskrankenhaus übergeben. Über die Sammlung der Spendengelder und die Verteilung unserer Hilfen haben wir ausführlich auf unserer Facebookseite berichtet. Schauen Sie für auch weitere Infos unsere Berichterstattungen in der Videoaufnahme 1, Videoaufnahme 2 und Videoaufnahme 3.